Duckluftaufbereitung



  Druckluft-Kältetrockner  
 

Solange die Druckluft im nachgeschalteten Druckluftnetz keiner Temperatur ausgesetzt wird, die unterhalb des im Trockner erreichten Drucktaupunktes liegt, wird auf gar keinen Fall Feuchtigkeit in ihrem Druckluftsystem anfallen. Die mit einem HHD plus Trockner aufbereitete Druckluft gewährleistet Spitzenleistung ihrer pneumatischen Werkzeuge und Applikationen, sorgt für kostengünstige Wartungsintervalle und sichert eine optimale Leistungsqualität.

Ab Modell 380 sind die HHD plus Trockner mit einem Energy Management Monitor (emm) ausgestattet. Mit Hilfe dieser Energiesteuerung wird der Trockner automatisch abgeschaltet, sobald er nicht benötigt wird, z.B. am Wochenende oder am Schichtende.

Mit dem neu entwickelten verschmutzungsfreien Wärmetauscher wird ein optimierter Wärmetransfer unter niedrigstem Druckabfall erreicht. Ein optimal konstruierter Kondensatableiter bietet Kondensatableitung ohne Luftverlust. Die HHD plus Serie ist bis 300 m³/h mit einem niveaugesteuerten Kondensatableiter ausgestattet. Modelle ab 380 m³/h werden mit einem elektronischen Kondensatableiter betrieben.
Ein integrierter 3 Mikron Filter ist standardmäßig in alle HHD plus Trockner eingebaut. Damit werden alle Partikel, die größer als 3 Mikron sind, sicher entfernt.

Im gesamten Volumenstrombereich wird flüssiges Kondensat sicher über einen speziell entwickelten Abscheider abgeschieden. Ein optimal ausgelegtes Kältesystem sorgt für sichere Steuerung der Verdampfungstemperatur - dadurch wird ein konstanter Drucktaupunkt gewährleistet, ohne dass die Gefahr des Einfrierens besteht.



Umrechnung auf andere Betriebsbedingungen

Eintrittstemperatur: +30°C / +35°C / +40°C / +45° / +50°
V [m³/h] multipliziert mit: 1,25 / 1 / 0,88 / 0,75 / 0,60

Umgebungstemperatur: +25°C / +30°C / +35°C / +45°C
V [m³/h] multipliziert mit: 1 / 0,94 / 0,89 / 0,83
 








  Druckluft-Adsorptionstrockner  
 

Besonders anspruchsvolle Applikationen (Instrumentenluft, Förderluft für Staubtransporte wie Zement oder Kohle, chemische oder medizinische Industrie), die sehr tiefe Taupunkte bis -70° C verlangen, machen den Einsatz von Adsorptionstrocknern erforderlich.


Der von BLITZ entwickelte Vorfilter schützt das Trockenmittelbett vor Verunreinigung (zum Beispiel durch Ölkondensat) und trägt so zur Verlängerung der Standzeit des Trockenmittels bei.

Großzügig dimensionierte Trockenmittelbehälter ermöglichen geringe Luftgeschwindigkeiten. Der Steuerluftfilter bereitet die für die Umschaltarmaturen benötigte Druckluft auf und sorgt für die reibungslose Funktion. Großzügig dimensionierte Schalldämpfer reduzieren nicht nur den Geräuschpegel auf ein Minimum, sondern liefern durch die Bestückung mit austauschbaren Einsätzen auch einen wesentlichen Beitrag zur Verlängerung der Standzeiten und dadurch zu noch mehr Wirtschaftlichkeit im Produktionsbetrieb.

Besondere Servicefreundlichkeit (Wartungsarbeiten können vorgenommen werden, ohne dass das Trockenmittel entfernt werden muss). Der Nachfilter schützt die nachfolgenden Verbraucher wirkungsvoll vor eventuellem Trockenmittelabrieb.
 
  Druckluft-Filter  
 

Der Abscheider/Filter für große Flüssigkeitsmengen, ausgestattet mit einem 3 Mikron Coalescing Filterelement entfernt Öldämpfe bis max. 5ppm w/w.

Die Zwei-Stufen-Filtration:
1. Stufe: Zwei Edelstahlsiebrohre gewährleisten die mechanische Separation bis 10 Mikron.
2. Stufe: Treppenartig angeordnetes Fibermaterial filtert flüssige und feste Bestandteile bis 3 Mikron.


Neuartige Differentialdruckanzeige meldet den optimalen Zeitpunkt zum Wechseln des Filterelementes. Modulverbindungen – dadurch können Filtergehäuse in Serie geschaltet werden und gleichzeitig wird Platz gespart. Farbige Epoxidharzpulverbeschichtung (innen und außen) garantiert Haltbarkeit. Material wie Aluminium, Zink und Stahl garantiert höchste Produktqualität und Korrosionsbeständigkeit. Eingebauter automatischer niveaugesteuerter Kondensatableiter leitet sicher angesammeltes Kondensat ab. Eine besonders große Oberfläche optimiert die Filterleistung. Einfach zu öffnen durch Bajonetverschluß mit 1/8 Drehung. Optimale Durchflussöffnungen vermindern Druckabfall.

Filter bis HFx-48 inkl. Kondensatableiter


Umrechnung auf andere Betriebsbedingungen

Betriebsdruck: 2 / 3 / 4 / 5 / 6 / 7 / 8 / 10 / 12 / 14 / 17 / 19 / 21 V [m³/h] multipliziert mit: 0,38 / 0,52 / 0,63 / 0,75 / 0,88 / 1 / 1,13 / 1,38 / 1,65 / 1,87 / 2,28 / 2,54 / 2,74
 


  Kondensatableiter  
 

Gleich für welchen Zweck Sie Druckluft einsetzen, Sie muss sich permanent durch sehr gute Qualität auszeichnen. Aber: Im Druckluftnetz vorhandenes Kondensat nimmt Ihnen diese Qualität.

Bei der Drucklufterzeugung fällt Kondensat unvermeidbar an. Es kann stark ölhaltig sein oder ölfrei und damit aggressiv. Darüber hinaus ist es mit Schmutzpartikeln (z.B. Rost) und anderen schädlichen Verunreinigungen durchsetzt. An die Druckluftaufbereitung werden daher höchste Anforderungen gestellt. Einziges Ziel: Kondensat mit seinen Verunreinigungen zu entfernen.

Warum Sie einen „intelligenten" Kondensatableiter brauchen? Druckluftkondensat fällt nicht in kontinuierlichen Mengen an. Eine zuverlässige und intelligente, mengenangepasste Ableitung bekommen Sie nur in den Griff, wenn es effektiv an allen Anfallstellen aus der Druckluftanalge entfernt wird – und zwar ohne dabei unnötige Druckverluste und somit Energiekosten zu verursachen.

  • Die intelligente Steuerung vermeidet unnötige Druckluftverluste und ermöglicht so erhebliche Einsparungen.
  • Der Anschluss an das Druckluftnetz ist denkbar einfach, da Zu- und Ablauf symmetrisch angeordnet sind.
  • Der Ablauf ist mit Schlauchanschluss oder Verrohrung möglich.
  • Der verschleißfreie kapazitive Sensor erfasst jedes Kondensat – selbst reines Öl. Auch bei starken Verschmutzungen erfolgt die Ableitung problemlos.
  • Die Elektronik besteht aus einem integrierten Netzteilmodul und der Steuereinheit, die stets mit 24 VDC berührbarer Kleinspannung arbeitet.
  • Der Bekomat überwacht sich ständig selbst, ein LED-Display zeigt alle Betriebszustände zuverlässig an. Bedienelemente und Steuerung sind spritzwasserdicht in IP 65 ausgeführt.
 







  Öl-Wasser-Trenner  
 


Kondensat besteht häufig zu 99% aus Wasser und nur zu 1% aus Öl. Deshalb rechnet sich die Aufbereitung des ölhaltigen Kondensats vor Ort immer günstiger als die kostenintensive Entsorgung über Fachfirmen. Wichtig ist, dass dieses System die gesetzlichen Anforderungen erfüllt. Im § 7a des Wasserhaushaltsgesetzes schreibt der Gesetzgeber eine dem „Stand der Technik" entsprechende Wasseraufbereitung vor. Abwasser mit mehr als 20 mg/l Mineralöl darf nicht in die Kanalisation. Die Lösung: Öwamat®.

Der Öwamat® ist ein seit Jahren bewährtes, permanent weiterentwickeltes Öl-Wasser- Trennsystem für dispergierte Kondensate. Da er die maßgeblichen gesetzlichen Vorschriften erfüllt, ist eine Einleitung des gereinigten Wassers in die Kanalisation problemlos möglich, eine sichere Aufbereitung gewährleistet. Bestätigt vom Deutschen Institut für Bautechnik mit der allgemeinen bauaufsichtlichen Zulassung.

  • Störmeldung an einen Leitstand durch elektrischen Alarmsensor am Niveaumelder optional möglich.
  • Der anschlussbereite Öwamat® ist in 6 Baugrößen erhältlich, platzsparend und anwenderfreundlich.
  • Bei Einsatz in frostgefährdeten Bereichen sichert eine separate Beheizung die problemlose Aufbereitung.
  • Zweifache Filterüberwachung: Integrierter Niveaumelder und optische Referenztrübung für Probenvergleich.
Lieferumfang Öl-Wasser-Trenner: Ölauffangbehälter-Set: 1 Stück Verschraubung, 2 Stück Probegläser zum Referenztrübungsvergleich, 2 Stück PE-Kanister (Öwamat 2-6), Filter-Set: Adsorptionsfilter sowie oleophiler Vorfilter.